Schönes Bauen OURVISION

socialart // Räume schaffen zwischen
Mode, Kunst und sozialem Kunstwerk

Unter ihrem Namen brachte Sibilla Pavenstedt 15 Jahre lang zwei Kollektionen im Jahr heraus. Die Kollektionen wurden überall auf der Welt verkauft – u.a. bei Harrods in London und Bergdorf Goodman in New York. Die Hamburger Gesellschaft feierte die internationale Designerin und sie kleidete vermehrt Schauspielerinnen, Künstlerinnen und Society-Damen ein. Doch nur „schön“ reicht ihr nicht. Integration, Freiheit und Demokratie sind Themen, die sie zunehmend antreiben. Der Begriff socialart (soziales Kunstwerk) wird von ihr mitgeprägt und gelebt.

Durch ihr Talent, Menschen zu begeistern und zu vernetzen, initiierte sie 2008 das Projekt „Made auf Veddel“ und seit 2017„LibertA“. Zwei Projekte, durch die Produktionsstätten für die handwerklich hochwertigen und exklusiven Kollektionen von Sibilla Pavenstedt entstanden.

Von der Idee bis zur Umsetzung

In Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Unternehmen spannende Projekte entwickeln, als soziale Unternehmerin in Szene setzen und produzieren – Mit dieser Vision geht Sibilla Pavenstedt ihren Weg konsequent weiter.

Liberta // gemeinsam einzigartig
daran glauben und arbeiten wir

Unabhängig von familiären, kulturellen oder religiösen Hintergründen ist doch schlussendlich die DNA der Baustein, aus dem Leben entsteht, in sich einzigartig und doch im Aufbau gleich. Aus diesem Gedanken heraus entstand die Idee und das Symbol von LibertA. „Gemeinsam einzigartig“ — Chancengleichheit und Freiheit als schützenswerter Grundwert eines jeden Menschen. LibertA ist ein weiteres socialart Projekt, das sich aus der Idee des „Weltschals“ entwickelt hat.

An drei unterschiedlichen Standorten in Hamburg, sollen Produktionsstätten geschaffen werden, in denen integrative Projektarbeit entstehen kann. Sprachkurse, Erlernen eines Handwerks,

Gespräche und kreative und kognitive Förderung von Menschen, die in dieser Gesellschaft am Rande stehen. Das Ziel ist nicht nur, Menschen zu integrieren, sondern ihnen eine Möglichkeit zu bieten, mit ihren Fähigkeiten ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben zu führen. Die im Atelier Sibilla Pavenstedt entwickelten Ideen und Designs sollen zukünftig auch an diesen Orten umgesetzt und produziert werden.

madeofveddel//

Sibilla Pavenstedt initiiert 2008 das Projekt „Made auf Veddel“. Der Verein, den sie daraufhin mit Freunden gründet, gibt ihr seitdem die Möglichkeit, diese großen Themen ihres Lebens — im wahrsten Sinne des Wortes — miteinander zu „verstricken“.

„Made auf Veddel“ dient seit dem als Produktionsstätte für  die handwerklich hochwertigen und exklusivern Kollektionen von Sibilla Pavenstedt.

Das Projekt bietet Frauen mit Migrationshintergrund nicht nur die Möglichkeit, in liebevoller Handarbeit „beseelte Kleidungsstücke“ zu fertigen, sondern auch persönlich und wirtschaftlich unabhängig zu sein. Jedes Stück das die kleine Manufaktur in Veddel verlässt trägt stets ein Etikett mit dem Namen der Frau, die es hergestellt hat – als sichtbares Zeichen für die erlangte Freiheit, den eigenen Lebensweg selbst zu bestimmen.